Accidental Tower for Dublin
  Rendering Südostansicht
Platzhalter
Der Bauplatz
Platzhalter
Das Docklandsreef
Platzhalter
Südansicht
Platzhalter
Platzhalter zur Bildergalerie Bildergalerie

ENGLISH VERSION see below ...

Hervorgegangen aus dem Wettbewerbsbeitrag für den Landmarktower/U2-Studio in Dublin, 2003

Mitarbeit und Intervention: Michael Wagner

"Er trug Dublin in sich. Würde Dublin zerstört, so könnten seine Wörter die Häuser wieder erbauen, wenn Dublins Bevölkerung ausgelöscht würde, könnten seine Bücher sie wieder bevölkern.”
(C. P. Curran im Nachruf auf James Joyce´s Ulysses)

Geht man in der Konsequenz der Gedanken C. P. Currans einen Schritt weiter, dann müsste auch alles, was seit dem Erscheinen dieses Opus Magnum zu Dublin hinzugekommen ist und noch weiter zu erwarten sein wird, aus dieser 1000 Seiten umfassenden literarischen DNA ableitbar sein. Nun lehren uns aber sämtliche Entwicklungsgeschichten, dass dem nicht so ist. Zum Glück. Denn folglich hätte sich die Welt seit ihren ersten Schöpfungstagen fortwährend selbstidentisch reproduziert und über einen Zeitraum von Millionen Jahren hinweg wäre nichts Neues mehr passiert. Das gesamte Spektrum der Evolutionsgeschichte zeigt, dass beim Lesen und Reproduzieren der Codes (produktive) Fehler/Missverständnisse passieren und in der Folge Fulgurationen in den Entwicklungsprozessen auftreten. Fulgurationen sind sprunghafte Schritte in eine andere Ordnung mit neuen und unerwarteten Qualitäten. Die auftretenden Resultate sind nicht aus dem ursprünglichen Code selbst herzuleiten, wohl aber akzidentell hervorgegangene Potentialitäten des Codes.

Der Accidental Tower versteht sich als eine Architektur gewordene Geste der Aufforderung an Dublin, das Unerwartete werden zu lassen. Es ist eine architektonische Unternehmung, ‚per Unfall/Zufall’ das Unwandelbare und Festgefahrene mit dem sich ewig Verändernden, Erneuerndem zu konfrontieren. Das Konzept sieht die Platzierung eines torförmigen Gebäudes an der Platzkante zum Fluss hin vor. Die der Altstadt zugewandte Seite zeigt ein in Erosion befindliches Tor, an dessen dem Meer zugewandter Seite eine große Welle brandet. Von der Welle angespült werden unbekannte, fremde und unvorhergesehene Dinge. Von der Welle weggeschwemmt werden Gebäudefunktionen, die zeitgemäßen Anforderungen nicht mehr standhalten. Das Tor selbst gliedert sich in loft-artige Geschosse für Büros und Verwaltung. Die dem Meer zugewandte Seite des Tores besitzt eine riff-artige Tektonik, die Anschlussstellen für die Erschließung öffentlich nutzbarer Raumvolumen bereitstellt: Passstücke für Unbekanntes. Die brandende Welle, eine sphärisch gekrümmte Glashülle, generiert sowohl eine transparente Abschirmung für das vertikale Riff als auch einen öffentlichen Zugang bis zu einem auf dem Tor gelegenen Platz. Die im Riff beiläufig angespülten Raumprogramme sind eine kontingente Anhäufung von performativen Zwischenkörpern, die einzig dem Gesetz des stetigen Wechsels unterworfen sind.

Klaus Stattmann

Anmerkung:
Akzidens (lat. accidere, hinfallen, vorfallen), das Kontingente, nicht Notwendige, Zufällige an einer Sache. Damit werden bei Aristoteles diejenigen Eigenschaften eines Gegenstandes bezeichnet, die ihm weder mit Notwendigkeit noch normalerweise/ erwartbarerweise (im Allgemeinen) zukommen.

Fotos: Philipp Horak


ENGLISH VERSION:

"Accidental Tower"

Developed from the competition submission for the Landmark Tower/U2 Studio in Dublin, 2003

"He carried Dublin within himself. If Dublin were destroyed, his words could rebuild its houses, if the population of Dublin were annihilated, his books could repopulate it."
(C. P. Curran in his homage to James Joyce´s Ulysses)

If we take C. P. Curran’s thoughts a logical step further, then everything that has been added to Dublin since this Opus Magnum was published and everything that can be expected there in the future ought to be derivable from this 1000-page literary DNA. However, all histories of development teach us that this is not true – fortunately. For if this were the case, the world would have been incessantly reproducing itself according to its original pattern since the first days of creation, and in the course of millions of years nothing new would have happened at all. The entire compass of the history of evolution shows that in the reading and reproduction of codes, (productive) errors or misunderstandings occur that result in fulgurations in developmental processes. Fulgurations are sudden leaps into a new order with new and unexpected qualities. The results thus produced cannot be derived from the original code itself, but potentialities accidentally arising from the code can.

The Accidental Tower may be understood as a gesture of invitation to Dublin – in architectural form – to let the unexpected happen. It is an architectural enterprise confronting, ‘by accident’ – in both senses of the word – that which is unchangeable and rigid with that which is continually changing and renewing itself. The concept proposes the placement of an arch-shaped building at the edge of the site facing the river. The façade facing old Dublin shows an arch in a process of erosion, with a wave breaking against the side that faces the sea. The wave washes up strange, unknown and unexpected things, and it washes away functions of the building which no longer meet the demands of the times. The arch itself is divided into loft-style floors for offices and administration. The side of the arch facing the sea is characterized by reef-like tectonics, which provide points of access for the development of possible spaces for public use: connecting joints for the unknown. The breaking wave, a spherically curved glass structure, generates both a transparent shield for the vertical reef and public access to an area on top of the arch. The casually washed up spatial programs in the reef are a contingent assemblage of performative interstructures, which are subject solely to the law of constant change.

Klaus Stattmann

Note:
accident (lat. accidere, to fall, to happen), that which is contingent, not necessary, happens by chance. Aristotle uses the term to describe those characteristics of an object that do not necessarily apply to it or are not normally (in general) expected to apply to it.

Translation into English Judith Wolfframm
Photos: Philipp Horak

www.angelikafitz.at