Transformation einer Fussgängerunterführung
 
Platzhalter

Platzhalter

Platzhalter

Platzhalter
Platzhalter zur Bildergalerie Bildergalerie

Fluc_2 , Wien 2003-2006

In städtebaulich zentraler Lage am Wiener Praterstern werden eine Fußgängerunterführung und eine ehemalige öffentliche WC-Anlage zum Ausgangspunkt für das Veranstaltungslokal Fluc_2, nachdem der legendäre Musik- und Kunstklub Fluc_1 den Umbauarbeiten am Verkehrsnotenpunkt im Zuge der Fußball-EM weichen musste. Die Architektur der Ein- und Anbauten ist der performativen Praxis des Flucs verpflichtet, die von situativen Umgestaltungen geprägt wird. Ein Container-Ensemble wird von riffartigen Strukturen (siehe auch Riff Wien) besiedelt und mit Elementen von Eigenbau und Bricolage kombiniert. Unterhalb und entlang der 4spurigen Stadtstraße entsteht ein "Parcour Accidental" aus lose aneinander gekoppelten "fluctuated rooms" mit differenzierten schalltechnischen Voraussetzungen, Bespielungssituationen und Umbaumöglichkeiten. Die dreidimensionale Kontingenz dieser "unaufgeräumten Lade" ordnet sich keinem Imperativ des Ganzen unter. Das Fluc_2 ist der materialisierte Beweis, dass Partizipation nicht durch pseudoneutrale Behälter angeregt wird, sondern durch ästhetische und strukturelle Differenziertheit; sofern sie sich als kontingente und partiell temporäre Aufführung von räumlichen Zusammenhängen zu erkennen gibt.


Fluc_2 , Vienna 2003–2006

In a central urban planning site at Vienna’s Praterstern, a pedestrian underpass and a former public restroom became the starting point for the events club Fluc_2. The legendary music and art club Fluc_1 had to make way for reconstruction work at this busy traffic junction in the course of Vienna’s hosting of the European Soccer Championships. The architecture of the new insertion and addition is committed to Fluc’s performative practice, which is characterized by situational redesigning situational redesigng. A container ensemble is occupied by reef-like structures (see also Reef Vienna) and combined with homemade and bricolage elements. Below and along the four-lane city street is an "accidental course" of loosely linked "fluctuating rooms” with subtly differentiated sound technology requirements, playing situations, and possibilities for alteration. The three-dimensional contingency of this "untidy drawer” is not subordinate to any imperative of the whole. Fluc_2 is the materialized evidence that participation is not stimulated by pseudo-neutral containers, but instead, through aesthetic and structural complexity--as long as it is recognizable as contingent and partially temporary performances of spatial contexts.




"Nur im Fluss des Lebens gewinnt Architektur ihre Bedeutung."
(Klaus Stattmann)


Auftraggeber und Kooperationspartner: Fluc Bock & Wagner OEG

http://www.miesbcn.com/en/dossier.html,'